Vici.org

Summary

Wohnhaus – Vindonissa – Windisch – Aargau – Schweiz

Class:

  • Building (other)
  • visible
  • Location ± 5-25 m.
(see also PELAGIOS)

Identifiers:

Nearby

Lagerstrasse

Via praetoria – Vindonissa – Windisch – Aargau – Schweiz

Wasserleitung

Wasserleitung – Vindonissa – Windisch – AG – Schweiz

Legionslager Windisch

Legionslager Windisch

Vindonissa

OmnesViae import TPPlace891

Images

Surroundings (Panoramio)

Annotation

There is no English annotation yet. Presented is an annotation in German.

Küche im Haus eines ranghohen Lageroffiziers

Die rund 1100 m2 grosse Villa hatte, wie seine italischen Vorbilder, ein grosses Peristyl. Grösse und Art des Hauses sowie die Nähe zum Stabsgebäude und zur Via principalis deuten auf das Wohnhaus eines ranghohen Offiziers.

Spektakulär ist die hervorragend erhaltene Küche, die – typisch für das Haus eines ranghohen Offiziers – gross und  im mediterranen Stil ausgestattet war. Der Kochherd war kanpp 10 m2 gross. Anchäobiologische Untersuchungen aus dem Küchenbogen zeigen, dass Spanferkel, Singvögel, Tauben, Enten, Gänse, Hirsche, Wildschweine, Mittelmeermakrelen und Austern geschätzt waren. Besonders beliebt waren offensichtlich Spatzen, denen man vor dem Kochen die Füsse abhackte. Diese fanden sich im Küchenboden wieder. Die Knochen lagen auf dem Abfallhaufen.

Entdeckt 2003.

Küche im Haus eines ranghohen Lageroffiziers

Die rund 1100 m2 grosse Villa hatte, wie seine italischen Vorbilder, ein grosses Peristyl. Grösse und Art des Hauses sowie die Nähe zum Stabsgebäude und zur Via principalis deuten auf das Wohnhaus eines ranghohen Offiziers.

Spektakulär ist die hervorragend erhaltene Küche, die – typisch für das Haus eines ranghohen Offiziers – gross und  im mediterranen Stil ausgestattet war. Der Kochherd war kanpp 10 m2 gross. Anchäobiologische Untersuchungen aus dem Küchenbogen zeigen, dass Spanferkel, Singvögel, Tauben, Enten, Gänse, Hirsche, Wildschweine, Mittelmeermakrelen und Austern geschätzt waren. Besonders beliebt waren offensichtlich Spatzen, denen man vor dem Kochen die Füsse abhackte. Diese fanden sich im Küchenboden wieder. Die Knochen lagen auf dem Abfallhaufen.

Entdeckt 2003.