Vici.org

Summary

Vicus Bonnensis

Class:

  • Vicus or canabae
  • invisible
  • Location ± 5-25 m.
(see also PELAGIOS)

Identifiers:

Nearby

Bonna

OmnesViae import TPPlace871

Heimatmuseum Beuel

Heimatmuseum Beuel

Rheinisches Landesmuseum

Rheinisches Landesmuseum

Legionslager Bonn

Legionslager Bonn - Niedergermanischer Limes

Images

Surroundings (Panoramio)

Annotation

There is no English annotation yet. Presented is an annotation in German.

Typ/Type: Zivil - Vicus - Siedlung / Civil - Vicus

römischer Name/Roman Name: Bonnensis
Provinz/Province: Germania Inferior

Adresse/Address: Platz der Vereinten Nationen, 53113 Bonn, Deutschland

errichtet/built: ?
Untergang/Decline: ?

Siehe/See:

Beschreibung:

Es geht um die Reste einer fast 2000 Jahre alten römischen Siedlung, die vor Beginn der Bauarbeiten für das WCCB auf dem 3,7 Hektar großen Areal im ehemaligen Regierungsviertel 2006 entdeckt wurden. Darunter auch eine römische Therme. Sie musste damals aufwendig versetzt werden, weil genau an ihrer Stelle das Hotel errichtet werden sollte.

Der damalige Grabungsleiter Cornelius Ulbert und seine Mitarbeiter füllten rund 1200 Kisten mit Funden, die sie später auswerteten. Ein Großteil davon wird heute im Rheinischen Landesmuseum aufbewahrt, darunter filigrane Glasgefäße, Tonscherben und Goldschmuck. Obwohl die Archäologen damals wussten, dass sich unter dem einstigen Regierungsviertel die Reste einer römischen Zivilsiedlung, der sogenannte vicus bonnensis, befinden mussten, waren sie doch überrascht von der Größe und auch von den Funden.

Danach handelte es sich nicht nur um eine einfache Siedlung mit Wohn- und Handwerkerhäusern zur Versorgung der Soldaten im römischen Legionslager, dem castra bonnensia (heute Bonn-Castell), wie Töpferei, Schmiede und Bronzegießerei, sondern auch mit einem Tempel, der besagten Therme, einem Schiffsanleger und Gräberfeld. Es gab damals also doch mehr städtisches Leben rund um das Legionslager als vorher angenommen worden war.

Die Reste der gut 200 Quadratmeter großen Therme lagern gut verpackt im Keller des WCCB-Hotels. Der damalige Investor wollte sie später in den Wellnessbereich des Hotels integrieren und unter einem Glasdach abgesichert für alle Besucher sichtbar machen. [...]1

References

  1. General-Anzeiger Bonn

Typ/Type: Zivil - Vicus - Siedlung / Civil - Vicus

römischer Name/Roman Name: Bonnensis
Provinz/Province: Germania Inferior

Adresse/Address: Platz der Vereinten Nationen, 53113 Bonn, Deutschland

errichtet/built: ?
Untergang/Decline: ?

Siehe/See:

Beschreibung:

Es geht um die Reste einer fast 2000 Jahre alten römischen Siedlung, die vor Beginn der Bauarbeiten für das WCCB auf dem 3,7 Hektar großen Areal im ehemaligen Regierungsviertel 2006 entdeckt wurden. Darunter auch eine römische Therme. Sie musste damals aufwendig versetzt werden, weil genau an ihrer Stelle das Hotel errichtet werden sollte.

Der damalige Grabungsleiter Cornelius Ulbert und seine Mitarbeiter füllten rund 1200 Kisten mit Funden, die sie später auswerteten. Ein Großteil davon wird heute im Rheinischen Landesmuseum aufbewahrt, darunter filigrane Glasgefäße, Tonscherben und Goldschmuck. Obwohl die Archäologen damals wussten, dass sich unter dem einstigen Regierungsviertel die Reste einer römischen Zivilsiedlung, der sogenannte vicus bonnensis, befinden mussten, waren sie doch überrascht von der Größe und auch von den Funden.

Danach handelte es sich nicht nur um eine einfache Siedlung mit Wohn- und Handwerkerhäusern zur Versorgung der Soldaten im römischen Legionslager, dem castra bonnensia (heute Bonn-Castell), wie Töpferei, Schmiede und Bronzegießerei, sondern auch mit einem Tempel, der besagten Therme, einem Schiffsanleger und Gräberfeld. Es gab damals also doch mehr städtisches Leben rund um das Legionslager als vorher angenommen worden war.

Die Reste der gut 200 Quadratmeter großen Therme lagern gut verpackt im Keller des WCCB-Hotels. Der damalige Investor wollte sie später in den Wellnessbereich des Hotels integrieren und unter einem Glasdach abgesichert für alle Besucher sichtbar machen. [...]1

References

  1. General-Anzeiger Bonn